Münchener Apple Store eröffnet am 6. Dezember!

img_34012

Jetzt ist es offiziell: Nicht der mehrfach kolportierte 10. Dezember ist der Eröffnungstermin von Apples ersten deutschen Retail-Stores, sondern der Nikolaustag. Am Donnerstag entfernten Arbeiter an der Baustelle in der Rosenstraße 1 die Schutzplanen, sodass das meterhohe Apple-Logo über dem Eingang sichtbar wurde. Die Glasfassade des Ladens ist aber noch mit sichtundurchlässiger Folie zugeklebt.

Ab Samstag, den 6. Dezember um 10 Uhr können alle Interessierten in der Rosenstraße 1 in unmittelbarer Nähe des Marienplatzes Macs und iPods testen, das iPhone ausprobieren und sich in kostenlosen Workshops Tipps und Tricks zu Apple-Produkten holen. Die ersten 2500 Besucher erhalten ein Apple-T-Shirt als “Willkommens”-Geschenk. Mehr Infos gibt es auf der deutschen Apple Store Seite.

iPhone developer conference

iphonedevcon120x200Am 9. und 10. Dezember 2008 findet in München die erste deutsche Fachkonferenz für iPhone-Entwickler statt. Die iPhone developer conference 2008 richtet an zwei Tagen Veranstaltungen für Entwickler, Unternehmen und Vermarkter aus. Während die Referenten am Business Day (Dienstag, 9. Dezember) verschiedene Geschäftsmodelle für das iPhone so wie erfolgreich existierende Applikationen und Branchenlösungen vorstellen, fokussiert sich der Developer Day (Mittwoch, 10. Dezember) auf das SDK und Webapplikationsentwicklung für das iPhone und den iPod touch. Die iPhone developer conference richtet sich an Agenturen und Webmaster, Softwareentwickler, Entwickler von Mobile-Applikationen, Online Shop-Betreiber, IT-Entscheider, IT-Leiter, sowie Leiter Business Development aus Industrie und Handel. Für Interessenten aus unserer Usergroup gibt es einen Rabatt von über 70% ! Insgesamt stellt uns der Veranstalter 20 Exklusivtickets zur Verfügung. Informationen zur Anmeldung gibt es hier.

Adobe Creative Suite 4-Präsentation

photoshopcs4Auf unserem nächsten Treffen, das aus organisatorischen Gründen auf Donnerstag, den 27. November 2008 verschoben wird, stellt uns Adobe die neue Creative Suite vor. Trainer Dieter Krause wird uns hauptsächlich die Neuerungen in Photoshop zeigen. Darunter auch die Unterschiede zwischen der Standard- und der Extended-Version und den Workflow mit Adobes Bridge und Lightroom. Anschließend wird er uns noch kurz das neue Illustrator aus der CS4-Edition Design Premium vorstellen. Wir treffen uns im „Goldenen Hirsch“ in der Renatastrasse 35. Beginn ist um 19 Uhr. Es wird um rechtzeitiges Erscheinen gebeten, da es später nur noch wenig Sitzgelegenheiten geben wird.

Preisgekrönter Podcast

Am 30. Oktober 2008 gab im Schulz Bürozentrum Deutschlands wohl bekannteste Podcasterin, Annik Rubens von „Schlaflos in München“, einen Workshop über die Grundlagen des Podcastings. Über 50 Teilnehmer ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen, um etwas über die Entwicklung, Vielfalt und den Zielgruppen von Podcasts zu erfahren. Aber auch wie man Podcasts besser konsumieren oder gar selber machen kann. Die studierte Journalistin betreibt ihren Podcast seit 2005. Zunächst hobbymäßig und unentgeltlich. In wöchentlichen Folgen greift sie viele unterschiedliche Themen auf. Dabei besticht sie mit kreativen Kolumnen zum Anhören. Darin erzählt die beliebte Podcasterin über ihr Leben oder berichtet von Kuriositäten, Filmen, Büchern und interessanten Menschen. Ein wenig Philosophie gehört auch zum Repertoire der 32jährigen, die durchschnittlich 10.000 Hörer pro Folge erreicht. So verwunderte es nicht, dass sie bald den internationalen Podcast-Award in der Kategorie “best non-English podcast” gewann und 2006 mit dem ersten deutschen Podcast-Award in der Kategorie “Ehrenpreis” ausgezeichnet wurde. Mittlerweile kann Annik von ihrer Podcast-Tätigkeit leben. Arbeitet für den Bayerischen Rundfunk, den Südwestrundfunk und für das Hörbuch-Downloadportal Audible. Als Buchautorin hat sich Annik auch schon betätigt. Das Thema ist natürlich Podcasting. Seit 2008 schreibt sie auch für die Münchner Abendzeitung. Ihr Terminplaner ist voll. Als Expertin fürs Podcasten wird sie oft und gern zu Vorträgen und Podiumsdiskussionen eingeladen. Am 13. November 2008 gibt sie im Schulz Bürozentrum den 2. Teil ihres Podcast-Workshop mit Tipps und Tricks aus der Praxis.

Hobby & Elektronik 2008

Wer ohnehin vor hat Süddeutschlands größte Messe für Computer und Elektronik (in Stuttgart vom 13. bis 16. November 2008) zu besuchen, kann auf dem Stand der Mac IG einen halben Tag mitmachen. Im Gegenzug winken jede Menge interessante Kontakte und freier Eintritt. Wer Lust dazu hat möchte sich bei Marc U. Maier von der Mac IG Ludwigsburg melden.

Geballter Input auf Foto-Workshop

Wer den Workshop Der digitale Workflow eines Fotografen am 23. Oktober 2008 besucht hatte, konnte fast den Eindruck gewinnen es war ein Treffen unserer Usergroup. Von knapp 50 Teilnehmern sind 27 vom Mac-Treff München gekommen. Bei den vom Apple Premium-Händler mStore veranstalteten Workshops Meet the Experts traf man diesmal in einem Fotostudio auf dem Gelände der Kulturfabrik den Profifotografen und Podcaster Chris Marquard von Happyshooting und den englischen Kollegen Robin Preston von Laboratorium. Das Programm war prall gefüllt mit hochgradigen Informationen und Anwendungsbeispielen. Am Vormittag vermittelte Chris Tipps und Tricks für gute Bildgestaltung und -komposition, den Unterschied und Vorteil des RAW-Formats, Einblicke in die HDR- und Panoramafotografie, das Erstellen eines ICC-Profils für den farbkalibrierten Workflow und die Arbeit mit dem Bildbearbeitungs- und verwaltungsprogramm Adobe Lightroom. Anschließend stellte sich unser Mac-Freund Jose Cebrian als „Model“ für ein Shooting unter Studiobedingungen als Beispiel für die richtige Anwendung von internen und externen Blitzen zur Verfügung.

Nach einem Mittagsbuffet führte Robin im „feinstem“ Ruhrpott erlerntem deutsch den Workshop fort. Wie man erfahren konnte, arbeitet er nicht nur von Anbeginn der Digitalfotografie mit dieser Technik, sondern lebt seit dieser Zeit auch überwiegend in Deutschland. Zunächst zeigte er das Apple-Pendant Aperture und wie man damit sehr schnell zu Farb- und Belichtungskorrekturergebnissen kommt. Aber auch wie aus Farbfotos schöne monochrome Bilder werden können. Apropos Farbfotos: Hierzu wurde das Thema Farbprofil noch eingehend erörtert, auch die Unterschiede zwischen RGB- und CMYK-Farbräumen. Der spannendste Teil war für viele jedoch die Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop Extended. Hier war Robin ganz in seinem Element. Virtuos führte er vor, wie Profis komplexe Arbeitsabläufe mit einigen Tricks sehr viel flotter erledigen und die Ergebnisse oft noch besser sind. Für die weitere Bildoptimierung zeigte er auch die Filter-Plugins wie Nik Color Efex Pro. Nach so viel Input hingen einige Teilnehmer quasi „in den Seilen“ und waren froh über die Kaffeepause. Anschließend ging es mit Chris wieder weiter, der uns Tipps und Tricks für bessere Druckergebnisse gab. Dazu gehört die Kalibrierung des Monitors genauso wie die des Druckers und der zur Anwendung kommenden Medien. Am Beispiel eines HP Photosmart Pro B9180 Farbdruckers wurden so nicht nur unterschiedliche Druckausgaben erzeugt, sondern wer auf einem USB-Stick eigene Fotos mitgebracht hatte, konnte diese auch kostenlos im A3-Format ausdrucken lassen und mit nach Hause nehmen. Zum Schluß gab es noch Tipps wie man am besten seine Bilder präsentiert. Darunter die optimale Rahmung und wo es gute Ausstellungsmöglichkeiten gibt. Am Ende der Veranstaltung wurden die zu diesem Event eingesendeten Fotos begutachtet, die drei besten Motive nominiert und den Gewinnern die Fotos im A1 großen Format ausgedruckt und gerahmt als persönliches Geschenk übergeben. Alle Teilnehmer zeigten sich über das Vermittelte hoch zufrieden, auch weil sich die beiden Profis noch Zeit nahmen danach ausgiebig Rede und Antwort zu stehen.

Gestalten als Leidenschaft

Heute möchte ich in unserer Reihe Mac-Portraits Pius Randel aus unserer Usergroup vorstellen. Pius ist ein stiller aber dennoch kreativer Mensch. Weswegen er 1997 auch an einem VHS-Kurs für Gestaltung teilnahm. Der Zufall wollte es, dass er auf diesem Lehrgang die erste Bekanntschaft mit einem Macintosh machte. Denn für den Kursleiter, ein freiberuflicher Grafiker, kam nur dieser Computer infrage. Auf diesem Kurs wurde vermittelt, wie man mit Quark XPress, Photoshop und Freehand arbeitet und zum Beispiel Plakate entwerfen kann. Ungeahnte Möglichkeiten der Entfaltung taten sich auf. Es dauerte nicht lang und Pius war stolzer Besitzer eines PowerPC 7300 von Apple. Jahre später wollte es ein weiterer Zufall, dass Pius auf einer Heft-CD einer Fachzeitschrift eine Freeversion von Cinema 4D entdeckte. Die Version dieser 3D-Grafik-Software war zwar nicht mehr die Neueste, aber zum Üben reichte sie erst einmal. Mit Cinema 4D lassen sich unter anderem virtuelle Welten mit Phantasie-Lebewesen kreieren. Ideal für Pius seine kreativen Ambitionen. Denn zu seinen Hobbies gehört auch das Modellieren von Keramikfiguren. Mit der Zeit stiegen Pius Ansprüche. Eine aktuelle und damit vollwertige Cinema 4D-Version wurde gekauft und ein neuer Mac angeschafft. Heute erstellt er seine Kreationen auf einem MacPro Dual Core Intel Xeon. Dabei ist er noch lange nicht fertig. Seine nächsten Projekte will er mit Z-Brush entwickeln. Wir sind gespannt, wann uns Pius auf einem unserer Treffen auch diese 3D-Software zeigen wird.

Klingeltöne fürs iPhone haltbar selbstgemacht

Sicher, es gibt schon seit längerem Programme zum Übertragen von eigenen Klingeltönen aufs iPhone wie z. B. iToner. Der Nachteil ist (nach eigener Erfahrung) aber, dass die so übertragenen Klingeltöne beim nächsten Firmwareupdate oder Neustart des iPhones sich „in Luft aufgelöst“ haben und man es meistens erst bemerkt, wenn man einen Anruf erhält.

Damit ist nun endlich Schluss:
Durch Zufall bin ich auf die Klingeltonfunktion von Garageband gestoßen, die es nun (von Apple-Seite her) erlaubt, Klingeltöne unter GarageBand zu erstellen, zu bearbeiten, mit iTunes zu verwalten und aufs iPhone zu übertragen.

Wie es funktioniert: 

  1. GarageBand öffnen und gewünschte Audiodatei per Dag&Drop in die Spuransicht einfügen 
  2. WICHTIG: Audiodatei auf max. 40 Sekunden zurecht schneiden,
  3. in der Menüleiste auf „Bereitstellen“ klicken und „Klingelton an iTunes senden“ auswählen
  4. iPhone anschließen und im iPhone-Menü festlegen, dass Klingeltöne mit synchronisiert werden
  5. schlussendlich das iPhone synchronisieren

Danach muss man nur noch am iPhone den neuen „persönlichen Klingelton“ auswählen und schon hat man seinen eigenen Klingelton. Ich wünsche allen iPhone-Besitzern viel Spaß beim Nachmachen und freue mich über Eure Kommentare und Erfahrungsberichte.

Neue MacBooks und neues Cinema Display

Am 14. Oktober 2008 stellte Steve Jobs auf dem Apple Special Event mit dem Motto „The spotlight turns to notebooks“ die neuen MacBooks vor. Wie es die Gerüchteseiten vorhersagten, gibt es das neue MacBook nun auch in Aluminium mit schwarzer Tastatur, einem Display aus Glas mit LED-Hintergrundbeleuchtung, einem Multi-touch glass trackpad und neuer Grafikkarte, jedoch ohne einem Firewire-Anschluss mehr! Dafür gibt es jetzt eine neue Schnittstelle für Displays – den DisplayPort. Die Preise für das neue MacBook bewegen sich je nach Ausstattung zwischen 1.199 Euro und 1.499 Euro. Das neue MacBook Pro kommt im gleichen Design wie das neue MacBook, jedoch mit einem 15,4″ großem Display, das es aber nur noch in Glossy gibt! Diese Tatsache wird sicher noch kontrovers diskutiert werden. Wogegen das neue MacBook Pro nun über zwei Grafikkarten verfügt, eine NVIDIA GeForce 9400M und eine 9600M GT, zwischen denen umgeschaltet werden kann. Auch ein neues Cinema Display stellte Apple vor, welches sehr an einen iMac im aktuellen Design erinnert. Das Display ist 24″ groß und bringt eine LED-Hintergrundbeleuchtung sowie einen DisplayPort-Eingang mit. Direkt an das Display lässt sich ein MacBook über einen MagSafe-Stecker aufladen. Die Auflösung liegt bei 1920×1200 Pixel. Zu den weiteren Neuerungen gehört, dass nun iSight, Mikrofon und Stereo-Lautsprecher in das neue Display integriert sind.

Deutscher Fernsehpreis für Neues

War schon die Nominierung bemerkenswert, so erhielt das wöchentliche Computermagazin Neues von 3sat am 11. Oktober 2008 in Köln tatsächlich den Deutschen Fernsehpreis als beste Wissenssendung. Ich finde, den haben sich Yve Fehring und ihr Redaktionsteam auch echt verdient. Seit 2006 moderiert Yve unterhaltsam wie informativ aktuelle und komplexe Themen aus der digitalen Welt. Wer Neues zu den üblichen Sendezeiten verpasst oder einfach keine Gelegenheit hatte zu schauen, dem ermöglicht 3sat die Sendungen auch im iTunes Store als Video Podcast zu konsumieren. Dort können alle Folgen seit 2007 runter geladen werden, um sich die zum Beispiel auch unterwegs auf dem iPhone oder iPod ansehen zu können. Besondere Highlights sind Messeberichte wie von der Games Convention, IFA, CeBIT und der Photokina. Aber auch Produkte und Anwendungen für die Mac-Plattform kommen in diesem Computermagazin nicht zu kurz.